Kitzrettung

(Quelle Thomas Schreder)

Die Rettung der Kitze ist nach wie vor ein aktuelles Thema. Gehen Sie auf Ihre örtlichen Medien zu und laden Sie sie ein, bei der Kitzrettung einmal dabei zu sein und eine Reportage zu machen. Das Thema kommt in den Medien immer gut an und wird gern aufgegriffen. Eine breite Berichterstattung sensibilisiert die Menschen, auch die Landwirte. Im Anhang finden Sie noch einmal die Muster-PM und ein Bild.

Hier finden Sie den aktuellen Mäh-Knigge, den das Landwirtschaftsministerium zum Thema Kitzrettung herausgegeben hat:

www.lfl.bayern.de/ilt/pflanzenbau/gruenland/224467/index.php

 

Kitzrettung in Bayern

Der BJV zieht eine positive Bilanz. Auch wenn die Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Jagd noch nicht überall perfekt läuft, so zeigt sich heuer doch: Die Botschaft ist vielerorts angekommen, auch bei den Landwirten. Viele Kitze konnten durch das große Engagement der Jägerschaft, aber auch vieler Landwirte und Tierfreunde aus der Bevölkerung gerettet werden. Viele neue Ideen werden aufgegriffen, viele Kitz-Rettungs-Teams werden gegründet. Gemeinsam wird nach Lösungen gesucht, werden Drohnen finanziert, Einsätze koordiniert und Kitze gerettet. Großer Dank an alle, die sich zum Schutz der Jungtiere einsetzen! Dank auch an alle, die bei unserem Fotowettbewerb auf Facebook und Instagram mitgemacht haben und tolle Fotos und bewegende Geschichten gepostet haben. Reinklicken lohnt sich: https://www.facebook.com/BayerischerJagdverbandeV/

Mehr Respekt für unser Wild

chen Natur hoch zu halten. Unser Wild ist Teil unserer Kulturlandschaft und prägt unsere Heimat. Aufrufe wie, „mehr Rehe zu erlegen und den Wald vor „rasenmäher ähnlichem“ Verbiss zu retten“, lehnt der BJV rigoros ab. Genauso aber auch alle Praktiken, das Wild in der Aufzuchtzeit unnötig zu stressen. Waidgerechte Jagd  – ja, pauschale Aufrufe, mehr zu schießen – nein!

 

Baum des Jahres 2020, die Robinie

Die Robinie ist „Baum des Jahres 2020“

Auch 300 Jahre nach ihrer Ankunft aus dem westlichen Nordamerika gilt die Robinie hierzulande noch als Neubürger. Jetzt wurde das Gehölz aus der Bohnen- und Erbsen-Verwandtschaft mit den cremeweißen Blüten und großen Stacheln zum Baum des Jahres gewählt.

Unverwüstliche Bienenfreundin

(Text und Bilder mit freundlicher Genehmigung des NABU)

„Baum des Jahres 2020, die Robinie“ weiterlesen

Kitzrettung ,diesmal ohne Hund

Bis 30.06.19 hat die Kitzrettung der Kreisgruppe FFB insgesamt 28 Wiesen/Wiesenstreifen und Kleeäcker abgeflogen, dabei wurden insgesamt 12 Kitze gefunden, die in Folge bei der Mahd weder verletzt noch getötet wurden .

Auf Betreiben von Nicole Antzinger-Bitsch wurde mittlerweile auch ein „Drohnenstammtisch“ gegründet, bei dem es um die Vernetzung und den Erfahrungsaustausch unter den Drohnenpiloten geht.
Am ersten Abend war dort auch BJV-Vizepräsident Thomas. Schreder anwesend, die Presse hat berichtet

Erdinger Zeitung

https://www.merkur.de/lokales/erding/moosinning-ort377228/drohnenpiloten-gemeinsam-gegen-maehtod-12530291.html

Service für Mitglieder der Kreisgruppe in FFB

„Kitzrettung ,diesmal ohne Hund“ weiterlesen

Jagd ist angewandter Naturschutz

  • Bundesnaturschutzgesetz:
    Ziel des Naturschutzes ist es, Natur und Landschaft auf Grund ihres eigenen Wertes und als Lebensgrundlagen des Menschen zu erhalten.

Der Jäger ist der einzige Naturschützer, der hierzu eine staatliche Prüfung abgelegt hat.

Seine  Aufgabe  besteht  darin, die Interessen der Waldbesitzer, der Landwirtschaft und des Naturschutzes in Einklang zu bringen.

Das Bestreben und die Aufgabe ist es, eine große Fauna- und Floravielfalt zu erreichen und zu erhalten.

Hierbei gilt der Grundsatz; Wald mit Wild. Um dies zu erreichen, werden in der praktizierenden Jagd Biotope angelegt, Schutzpflanzungen fürs Niederwild erstellt, Kitzrettung vor der Mahd (mähen), Fütterungen in der Notzeit beschickt, das Anlegen von Wildäckern und Streuobstwiesen. Die Wiederansiedlung von in der Vergangenheit nachgewiesenen Tierarten.

Hier sind z.B. zu nennen:

  • Der Biber (mit großem Erfolg mittlerweile bayernweit)
  • Das Birkwild in der Röhn
  • Der Wolf in der Lausitz
  • Der Fischotter
  • Das Rebhuhn und der Fasan

Mit  Führungen von Kindern durch die Reviere sind wir bestrebt, der Jugend die Natur nahezubringen.

Fazit:
Jagd ist angewandter Naturschutz.

 

Keine Angst vor einheimischen Schlangen

Gerne unterstützt die Kreisgruppe die Reptilienauffangstation.

Keine Angst vor heimischen Schlangen!
Täglich erreichen die Auffangstation  derzeit mehrere Anfragen zu Schlangensichtungen.

Sorgen machen sich viele Menschen, wenn die „unbekannten“ Schlangen im Garten, auf der Terrasse oder gar im Keller auftauchen.

Da es sich in den überwiegendsten Fällen um die völlig harmlose, heimische Ringelnatter handelt (charakteristisch: der seitliche, gelbe Kopffleck) , möchten wir hier noch einmal auf den Schlangen-Bestimmungsschlüssel auf unserer Website hinweisen:

http://www.reptilienauffangstation.de/…/keine-angst-vor-he…/

Hier könnt ihr euch schlau machen und dann ganz entspannt die heimischen Schlangen genießen (Text: Reptilienauffangstation München)

Ringelnatter ,nicht giftig

„Keine Angst vor einheimischen Schlangen“ weiterlesen