Landkreis Landsberg: Aujeszkysche Krankheit

Im Landkreis Landsberg wurde im Zuge des Schwarzwildmonitorings bei einem Wildschwein die Pseudotollwut ( AK) nachgewiesen.

Diese ist für Menschen ungefährlich, für Hunde und Katzen immer tödlich.

Bitte passen Sie auf Ihre Vierbeiner auf. D.h.kein Kontakt zu WS,kein Verfüttern von WS Wildbret

Stand 17.9.21

Quelle : Merkur, Deutsche Jagdzeitung,

Jagd auf Schalenwild auch während der Ausgangssperre erlaubt. Stand 29.4.2021

Sehr geehrte Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren,

in Abstimmung mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege können wir Ihnen mitteilen, dass die Ausübung der Jagd auf Schalenwild während der nächtlichen Ausgangssperre die Zulässigkeit des Aufenthalts außerhalb der Wohnung begründet. Diese stellt einen Ausnahmegrund i. S. d. § 26 Nr. 6 der 12. BayIfSMV dar. Damit wird eine effektive Bejagung von Rehböcken und Schmalrehen sowie von Schwarzwild sichergestellt. Ebenso ist der Aufenthalt im Freien zwischen 22:00 Uhr und 05:00 Uhr zum Bergen von Wildunfällen begründet.

Das offizielle Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten finden Sie in der Anlage.

Mit freundlichen Grüßen

Isabel Koch, Referat II Kommunikation

7940-1-823-37_12._BayIfSMV,

 

Ordner ASP-Namensänderung

Der Ordner ASP wurde umbenannt in Wildkrankheiten/Seuchen

Wie es der neue Name schon sagt werden hier alle relevanten Beiträge zu Wildkrank…. hinterlegt.

Sie finden Artikel zur ASP, Geflügelgrippe……

Sollten Sie einen Artikel zu einem bestimmten Schlagwort suchen, müssen Sie das Schlagwort in der Suchenfunktion eingebe, dann erscheinen alle Artikel, in welchen das Schlagwort enthalten ist.

Afrikanische Schweinepest 2.12.20

Afrikanische Schweinepest
in Brandenburg werden immer noch tote Wildschweine gefunden, die ASP-positiv getestet werden. Im Moment sind jedoch nur die Kernzonen der Ausbruchsgebiete betroffen. Insgesamt erhöhte sich die Anzahl der amtlich bestätigten Fälle von ASP im Wildschweinbestand in Deutschland auf insgesamt 185. Davon wurden 177 in Brandenburg und 8 in Sachsen nachgewiesen.
Drei Wochen nach der ersten amtlichen Bestätigung der ASP in Sachsen ist nun die erste flächendeckende Fallwildsuche dort abgeschlossen worden. Im gefährdeten Gebiet (rund 13.500 Hektar), wurden insgesamt 53 Kadaver gefunden. Bei sieben toten Wildschweinen konnte das Virus nachgewiesen werden. Alle positiven ASP-Funde in Sachsen wurden im grenznahen Bereich zu Polen gemacht. Nach offiziellen Angaben waren rund 170 Personen und 6 Jagdhunde und auf dem 8.000 Hektar umfassenden Truppenübungsplatz 100 Soldaten bei der Suche nach Schwarzwildkadavern im Einsatz.

In Brandenburg steht die erste so genannte weiße Zone um das erste Kerngebiet kurz vor dem Abschluss. Insgesamt werden dort 125 Kilometer Zaun errichtet, die letzten 12 Kilometer fehlen noch, dann ist die doppelte Umzäunung des Kerngebiets um den ersten Fundort geschlossen. Sobald auch der innere Ring endgültig geschlossen ist, soll, so das zuständige Ministerium, mit der Entnahme der Wildschweine begonnen werden.

ASP in Brandenburg Stand 26.10.20

Am Freitag bestätigte das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in Brandenburg. Bei den letzten Fällen liegen vier Funde im Landkreis Oder-Spree und ein Kadaver im Landkreis Spree-Neiße, die Fundorte liegen im ersten Kerngebiet. Zwei Wildschweine wurden im zweiten Kerngebiet im Landkreis Märkisch Oderland gefunden. Bisher wurden insgesamt 91 Fälle der ASP im Wildschweinbestand nachgewiesen.

Quelle BJV