Rückblick und Ausblick zum Jahreswechsel

Nun ist es wieder soweit, das Jahr ist fast rum, und man hat doch wieder nicht alles geschafft, was man sich eigentlich vorgenommen hat. So oder so ähnlich wird es wohl den meisten von Ihnen gehen, in einer immer schnelleren und rastlosen Zeit. Aber vielleicht haben Sie ein paar Minuten Ruhe gefunden, um diesen Artikel zu lesen.
Im zurückliegenden Jahr hat die Vereinsführung wieder einige interessante Veranstaltungen durchgeführt um den Mitgliedern gesellschaftlichen Zusammenschluss, Information und Training zu bieten.

Diese waren:

  • Bergjagdnadelschießen in Unken
  • Hege- und Naturschau in Emmering
  • Frühjahrsschießen in Hattenhofen
  • Herbstschießen in Hattenhofen
  • Hubertusmesse mit anschließender Feier in Unterschweinbach
  • Junge Jäger-Stammtische

Teilweise wurden die Veranstaltungen gut und andere weniger gut besucht. Gerne nehmen wir  Vorschläge auf und würden uns auch außerordentlich über eine konstruktive Mitarbeit freuen. Bitte bedenken Sie, dass der Vorstand sowie Beirat ehrenamtlich tätig ist und fast ausnahmslos noch voll im Berufsleben steckt. Hier wird übers Jahr sehr viel Freizeit in die Vereinsführung eingebracht, jegliche Unterstützung wird gerne angenommen, rufen Sie einfach beim 1. Vorsitzenden an.
Der Maisanbau, der heuer enorme Ausmaße angenommen hatte, so empfand es wenigstens der Autor, machte die Reh- u. Schwarzwildbejagung sicher nicht einfacher. Zum Teil konnte man im Landkreis einen Kilometer und mehr an Maisäckern entlang fahren, die dann noch oft bis an den Waldrand gebaut wurden. Vielerorts nahmen die Sauen die Einladung gerne an und die Schäden waren entsprechend. Exzellente Buchen und Eichenmast gab’s als Zuckerl obendrauf und bei anhaltender milder Witterung dürfen wir uns nächstes Jahr sicher auf einen nochmals angestiegenen Schwarzwildbestand „freuen“! Das Rehwild zog kaum noch auf die Wiesen, da heuer noch im November die letzte Grassilage eingebracht wurde und anschließend die Gülle gleich ausgebracht. Das Wild stand fast ausschließlich im Bestand und meistens war die Kirrjagd das Mittel der Stunde, aber bei der Mast und der warmen Witterung war der übliche Magnet Apfeltrester nicht immer erste Wahl des Wildes und der Jäger ging sehr oft wieder leer nach Hause.

Aber bitte bleiben Sie dran und erfüllen Ihren Abschuss soweit wie möglich, denn alle drei Jahre ist es wieder soweit, im Frühjahr 2015 kommen die Inspektoren der Forstverwaltung ins Revier und erheben die Daten für das Vegetationsgutachten. Die Anweisung zur Aufnahme hat sich in einigen Punkten geändert, Interessierte finden das 55 Seiten dicke Handbuch unter der Rubrik Download als pdf-Datei zum Runterladen. Bei Bedarf sprechen Sie bitte Ihren Hegeringleiter an, ein Informationsgespräch wird es sicher anlässlich der im Feb./ März stattfindenden  Versammlungen geben. In schwierigen Fällen steht Revierpächtern, die Mitglied in unserer Kreisgruppe sind, der Berichterstatter für eine persönliche  Beratung gerne zur Verfügung.

Vorstand und Beirat wünschen den Jägerinnen und Jägern im Brucker Land schöne Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr, sowie Waidmannsheil und unfallfreie Jagd über den Jahreswechsel hinaus.

A. Rauch