Herzlich willkommen!

Schön, dass wir Sie auf unserer Homepage begrüßen dürfen. Hier finden Sie aktuelle Informationen über die BJV-Kreisgruppe Fürstenfeldbruck. Haben Sie Fragen zu Themen oder Veranstaltungen, dann können Sie mit uns über unser Kontaktformular in Verbindung treten.

Einladung zum Jungjägerstammtisch am 21. März 2024 in Mammendorf

Die Kreisgruppe Fürstenfeldbruck des BJV lädt herzlich ein zum

Jungjägerstammtisch mit Vortrag zum Thema „Jagen mit Hund“ 
Termin: 21. März 2024 um 19.00 Uhr
Ort: Bürgerhaus Mammendorf/Restaurant zur Sonne
Referent: Andreas Rauch

Im Vortrag geht es um die Themen:

  • Jagen mit dem Hund
  • Neue Brauchbarkeitsprüfungsverordnung
  • Nachsuche mit dem Hund und Fehler vermeiden
  • Diskussion und Beantwortung von Fragen

Natürlich ist der Vortrag auch für alle Jäger interessant – deshalb sind alle Jäger der Kreisgruppe gleichfalls herzlich eingeladen.
Anschließen freuen wir uns über „gmiatliche Stunden und an guadn Ratsch“.Für die Planung freut es uns, wenn ihr euch bei Elisabeth Strauß
unter 0179 7663381 anmeldet.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen. Bis dahin ein kräftiges
Waidmannsheil.

Elisabeth Strauß und Tom Kraut

Wildunfall ohne Schaden – auch für das Reh?

Jäger schätzen hier Mithilfe der Autofahrer

Nicht jeder Wildunfall endet mit Blechschaden und einem toten Reh auf der Straße. Manchmal geht das Zusammentreffen glimpflich aus, zumindest für den Autofahrer: „An meinem Auto ist gar nichts. Das Reh ist weitergelaufen. Wahrscheinlich hab‘ ich es kaum berührt, es fehlt ihm bestimmt nichts“, vermutet man dann. Vielleicht sieht der Autofahrer gar keine Notwendigkeit, den Wildunfall bei der Polizei zu melden?

Jäger geben zu bedenken: Dass ein Reh nach einem Zusammenstoß noch flüchtet, heißt nicht, dass es unverletzt ist. Der Fluchtreflex und Adrenalin machen ein scheinbar gesundes Davonspringen möglich. Es kann aber sein, dass es unbemerkt in seinem Versteck fürchterliche Schmerzen leidet oder gar qualvoll verenden muss. Wenn also die Jäger von einem Zusammenstoß erfahren, auch wenn er angeblich harmlos war, suchen sie in jedem Fall nach einem eventuell verletzten Reh. „Wildunfall ohne Schaden – auch für das Reh?“ weiterlesen

2. Kurzwaffenkurs der BJV Kreisgruppe, Samstag 16. März 2024

Die sichere Handhabung der Kurzwaffe ist auf der Nachsuche, bei Wildunfällen sowie auf Schießständen notwendig. Um ihre Kurzwaffe sicher zu führen, bietet die Kreisgruppe diesen Übungstag für ihre Mitglieder an.

Samstag, 16. März 2024 ab 12.30 bis ca. 20.00 Uhr.
Ort: Jagdparcours Oberbayern , Ostermoos 1, 82285 Hattenhofen
Kosten: 35.00 € je Teilnehmer, bitte passend bereithalten
Munition: kann am Stand erworben werden
Referenten: Reinhard und Sebastian Bugany

Ablauf
12.30 – 13.00 Uhr Anmeldung.
13.00 – 15.00 Uhr Einweisung, Handhabung, Sicherheitsbelehrung, Pflege.
15.00 – 16.00 Uhr Mittagstisch Küche am Schießstand ist geöffnet.
16.00 – 19.30 Uhr Praktische Schießübungen, Fangschuß auf Wildscheiben,
19.30 – 20.00 Uhr Resümee

Zum Übungstag bitte mitbringen:
Gültiger Deutscher Jagdschein, Personalausweis, WBK, eigene Waffe, Gehörschutz, Brille, ggf. Schießnachweis.

Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 16 begrenzt!

Bitte bis zum 08.03.2024 verbindlich anmelden bei:
Reinhard Bugany: info@ra.bugany.de
oder
Rainer Grüter: rainer1.grueter@gmail.com

Wildtiere kommen mit dem Winter zurecht, aber sie brauchen vor allem Ruhe! Jäger der BJV Kreisgruppe FFB erklären, warum.

Wilder Winter

Ob mit oder ohne Schnee: Die Menschen genießen den Winter in der heimischen Natur. Wir Jäger nutzen die Chance, um zu informieren. Denn wer mehr weiß, kann bewusster und rücksichtsvoller in der Natur unterwegs sein.

Die Natur hat es so eingerichtet: Wildtiere fahren ihren „Energiehaushalt“ im Winter auf ein Minimum herunter. Rehe schließen sich oftmals zu kleinen Gruppen zusammen – „Sprünge“ sagt der Jäger dazu. Sie ruhen viel und können so mit weniger Nahrung auskommen. Dass Menschen auf Wegen unterwegs sind, bei Tage und in gebührendem Abstand – daran können sie sich durchaus gewöhnen und bleiben ruhig. Erholungssuchende in der späten Dämmerung oder bei Nacht, mit Lampen ausgestattet abseits der Wege oder mitten im Wald, oder unkontrolliert freilaufende Hunde versetzen sie allerdings in Angst und Schrecken. Fluchten aus dem Energiesparmodus heraus sind unvorstellbar kräftezehrend. Sie schwächen die Tiere für die harte Jahreszeit, die ihnen bevorsteht.

Neue Wege gehen

Eine abendliche Joggingrunde, ein nächtlicher Spaziergang durch ihren beschaulichen Heimatort, dabei die weihnachtlich geschmückten Fenster und lichterglänzenden Vorgärten betrachten. Das ist auch eine Wohltat fürs Auge und für die Seele. Gönnen Sie derweil im dunklen Wald den wilden Geschöpfen die Ruhe, die sie brauchen. Am Tage, auf den Wegen, mit Ruhe und Respekt vor der Natur – werden Sie bestimmt mit schönen „wilden“ Anblicken belohnt.

Hundeführerlehrgang 2024 – jetzt informieren und reservieren


Auch 2024 bietet die BJV_Kreisgruppe wieder einen Hundeführerlehrgang mit dem Ziel Brauchbarkeitsprüfung an.
Sie können sich jetzt schon informieren und einen Platz reservieren.
Bei Fragen steht Ihnen unsere Hundeobfrau Radegund Abele gerne unter radegund.abele@gmail.com oder 0173 6854500 zur Verfügung.

Sie sind herzlich eingeladen zum Info-Abend
Mittwoch 28. Februar 2024
19 Uhr
Gasthaus Schoambacher 
82281 Unterschweinbach


Den Infoflyer mit detaillierten Informationen können Sie hier herunterladen.

Mehr über die Hundeausbildung durch die BJV-Kreisgruppe Fürstenfeldbruck erfahren Sie hier unter Hundewesen.

 

Kurzwaffen-Lehrgang 2023

Neben Langwaffen dürfen Jäger auch zwei Kurzwaffen besitzen und bei der Jagdausübung nutzen. Deshalb versteht es sich von selbst, dass auch der Umgang mit diesen Kurzwaffen regelmäßig geübt werden muss. Die sichere Handhabung der Kurzwaffe ist auf der Nachsuche, bei Wildunfällen sowie auf dem Schießstand notwendig.

Am 22. November fand der deshalb ein Kurzwaffen-Lehrgang, organisiert von Kreisjagdberater Rainer Grüter für die BJV Kreisgruppe Fürstenfeldbruck im Jagdparcour Oberbayern in Hattenhofen statt.

Reinhard Bugany vermittelte die Theorie, unter anderem zu den Themen richtige Fußstellung, Körperhaltung, Greifen der Waffe, richtiges Zielen, richtiges Abziehen und Atmung. Anschließend gab es noch Hinweise und Unterlagen zum Üben zu Hause.

Nach der Sicherheitsbelehrung durch Sebastian Bugany ging es an den Schießstand, wo zunächst das Vermittelte beim Schuss auf die Scheibe unter fachkundiger Anleitung in die Praxis umgesetzt wurde.

Den Abschluss bildete das simulierte Abfangen eines Stück Rehwilds. Alle Teilnehmer sind sich einig, dass dieser Lehrgang jedem viel gebracht hat. Jetzt heißt es für alle üben, üben, üben und das Gelernte dabei umsetzen, damit es in Fleisch und Blut übergeht. Deshalb wird es auch Anfang 2024 einen weiteren Lehrgang geben. Weitere Infos dazu folgen. Die Teilnehmer und die Kreisgruppe möchten sich bei Rainer Grüter, den Buganys und Team des Jagdparcour Oberbayern für die Ausrichtung des Lehrgangs und die erstklassige Unterstützung bedanken.

Wilde Hühner mit Kultur – Jägerwissen für Spaziergänger

Wenn Sie gerne in Allings Umgebung spazieren gehen, haben Sie es sicher schon bemerkt: An vielen Plätzen leuchten schon von weitem neue Infotafeln „Wildes Wissen“. Die Allinger Jäger haben sie selbst gestaltet und verraten interessantes Jäger-Wissen über Fasanen.

So erfahren Sie zum Beispiel, welche „5 W“ der Fasan braucht, um sich wohl zu fühlen. Wo er gerne schläft, wie erstaunlich schnell er fliegt, und überhaupt: Wie Gockel und Henne aussehen.

Fasanen sind Kulturfolger, auch ein Wort aus der Jägersprache. Das bedeutet, sie kommen ganz gut in der vom Menschen gemachten Kulturlandschaft und in Siedlungsnähe zurecht. Sie können die Menschen ganz gut einschätzen: Spaziergänger oder Radfahrer auf Wegen stellen keine Gefahr dar. Verlassen die Menschen jedoch den Weg und stören in Wiese und Feld, verstecken sich die vorsichtigen Hühner im Nu – oder lassen sich gar nicht erst blicken.

Mit den interessanten Infos auf den Tafeln einher geht also die Bitte der Jäger: Bleiben Sie auf den Wegen und gönnen Sie den Wildhühnern Ruhe in Wiesen und Feldern. Sie lassen sich dann gerne beobachten. Vielleicht findet man zu Hause noch ein Fernglas im Wanderrucksack – so können Sie zumindest die etwas extrovertierteren Gockel „ganz nah“ beobachten, ohne ihnen nachzustellen.

Jagdhornbläser begleiten stimmungsvoll die Hubertusmesse 2023

Am Samstag den 4. November begleiteten die Jagdhornbläser der BJV Kreisgruppe Fürstenfeldbruch die Hubertusmesse in der Pfarrkirche St. Jakob in Mammendorf.

Die Bläser waren hoch oben auf der Empore bei der Orgel platziert, von wo aus die Jagdhornklänge ins Kirchenschiff hinausgetragen wurden. Dieses Mal konnten die Bläser mit instrumentalen Variationen aufwarten: So bliesen sie die Kirchengesänge „Heilig, heilig, heilig“ und „Ehre sei Gott in der Höhe“ auf den Ventilhörnern, ein weiteres Stück spielten allein die großen Parforcehörner.

Am Ende des Gottesdienstes wandten sich die Kirchenbesucher nach hinten zur Empore und applaudierten. „Die Hubertusmesse zu spielen, ist für uns eine Ehre und schon besonders erhebend und schön“, sagen die Jagdhornbläser. Im Anschluss lud der Pfarrgemeinderat noch zu einem kleinen Umtrunk und Imbiss ein. Aufgrund des stürmisch-nassen Wetters blieb man dafür in der Kirche. Eine wunderbare Gelegenheit für Gespräche zwischen Kirchgängern, Jägern und Jagdhornbläsern, über die Jagd, die Instrumente, und die gehörte Predigt.

Anschließend trafen sich die Jäger im Gasthof Casella in Hattenhofen zur Hubertusfeier.

Kurzwaffen-Übungsabend der BJV-Kreisgruppe Fürstenfeldbruck 22.11.2023

Die sichere Handhabung der Kurzwaffe ist auf der Nachsuche, bei Wildunfällen sowie auf dem Schießstand notwendig. Um ihre Kurzwaffe jederzeit sicher zu führen, bietet die Kreisgruppe diesen Übungsabend an.

Mittwoch, 22.11.2023 ab 18.00 Uhr bis ca. 22.15 Uhr.
Ort: Jagdparcours Oberbayern, 82285 Hattenhofen, Ostermoos 1
Kosten: 35,- Euro/Teilnehmer, bitte passend am Übungstag bereithalten
Munition: kann am Stand erworben werden
Referent: Reinhard Bugany

Ablauf:
18.00 bis 18.45 Uhr Einweisung, Handhabung
18.45 bis 22.00 Uhr Praktische Schießübungen
22.00 bis 22.15 Uhr Resümee

Bitte bringen Sie zum Übungstag mit:

  1. Gültiger Deutscher Jagdschein und WBK
  2. Eigene Waffe
  3. Gehörschutz
  4. Schießnachweis kann mitgebracht werden

Die Teilnehmerzahl ist aus Sicherheits- und Zeitgründen auf max. 20 Teilnehmer begrenzt.

Bitte melden Sie sich daher bis spätestens 17.11.2023 verbindlich an bei:
Reinhard Bugany : info@ra-bugany.de oder
Rainer Grüter: rainer1.grueter@gmail.com

Zum Kalendereintrag

 

Hubertusmesse 2023, 4. November ,St. Jakob in Mammendorf

Die BJV-Kreisgruppe Fürstenfeldbruck lädt herzlich ein zur

Hubertusmesse 2023
Samstag, 4. November, 18.00 Uhr
Pfarrkirche St. Jakob
Kirchenweg 8, 82291 Mammendorf

Die Messe wird zelebriert von Pfarrer Halys

Unter der musikalischen Leitung von Bernhard Breitsameter begleitet das Bläsercorps der Kreisgruppe Fürstenfeldbruck diese Messe. In unterschiedlichen Besetzungen spielen:

1. Alle Jagdhörner
2. Nur die Parforcehörner
3. Orgel allein mit Gesang
4. Ventil Hörner mit Orgel

Anschließend gesellige Zusammenkunft ab ca. 20.15 Uhr im
Gasthaus Hartl – Casella
Kirchstraße 6, 82285 Hattenhofen

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und einen schönen Abend.

Gerhard v. Hößlin

Jetzt anmelden: Herbstschießen 2023 im Jagdkino Wallenhausen

am Samstag, den 28. Oktober
von 11.00 bis 14.00 Uhr
Oberdorfstraße 6,
89264 Weißenhorn OT Wallenhausen

Liebe Jägerinnen und Jäger, für die anstehenden Bewegungsjagden bieten wir exklusiv für Mitglieder der Kreisgruppe FFB eine Schießübungsmöglichkeit mit der eigenen Waffe auf Schwarzwild Film-Sequenzen im Jagdkino Wallenhausen an.

Anfahrt: mit dem eigenen PKW, bildet bitte Fahrgemeinschaften

Kosten25,00 – darin ist die von der Kreisgruppe bezuschusste Standgebühr und eine Brotzeit je Schütze enthalten. Die Munition zahlt natürlich jeder selber. Günstige Schießkino-Munition in den gängigen Kalibern kann vor Ort erworben werden. Schießstandtechnisch ist die Teilnehmerzahl allerdings auf maximal 25 Personen begrenzt.

Anmeldung bitte unter Nennung Ihres Vor- u. Nachnamens bei Schießobmann Herrn Hans Weiß: Mail: weiss_emmering@hotmail.com
und
Überweisung der 25,00 Euro Teilnehmergebühr auf das Vereinskonto Bankverbindung: Volksbank-Raiffeisen FFB,
IBAN DE 25 7016 3370 0000 2313 63.
Verwendungszweck: Herbst 2023 sowie Ihr Vor- und Nachname.

Bitte bringen Sie zum Schießen auch Ihren gültigen Jagdschein sowie Personalausweis mit.

Praxisseminar in Alling West: Lockjagd auf Krähen

Schlaue Krähen erfordern schlaue Jäger

Wer sich schon in der Krähenjagd versucht hat, kennt das vielleicht: Man ist perfekt getarnt (denkt man). Das Lockbild ist vertrauenserweckend (vermeintlich). Und dennoch: Kein Anflug. Oder außer Reichweite. „Warum nur?“ fragt man sich, im Schirm sitzend und wartend. „Was läuft falsch?“

Krähen sind äußerst intelligent. Sie lernen aus den Fehlern der Jäger meist schneller als die Jäger selbst. „Schlau geschossene“ Krähen im Revier zu bejagen, wird immer schwieriger, ja sogar unmöglich. Diese Feststellung traf der Krähenjagd-Spezialist Ulli Zinnecker gleich zu Anfang des Krähenjagd-Seminars der Landesjagdschule, das an einem Samstag im September im Revier Alling West stattfand.

Seminar zum „Anfassen“

Erfolgreiche Lockjagd auf Krähen erfordert einiges an Wissen und Geschick. Im Seminar vermittelte er anschaulich und praxisnah die „Gebote“ der Krähenjagd – und würzte diese mit raffinierten Kniffs, guten Tipps für günstige Anschaffungen, und auch einigen Anekdoten eines langjährig erfahrenen Krähenjägers. Zudem hatte er jede Menge „Material“ zum Anschauen, Anfassen und Ausprobieren dabei: Tarnnetze und Taschen, Tarnkleidung und Hocker, Krähenlocker, Lockkrähen und andere Lockvögel und vieles an praktischem Zubehör, was die Jahre an Erfahrung so mit sich bringen. In vier gehaltvollen Stunden erläuterte er, was bei der Jagd auf die schlauen Krähen unbedingt zu beachten ist.

Die Gebote der Krähenjagd und viele wertvolle Tipps finden sich auf kraehenjagd.eu. Oder besucht eines der nächsten Krähenjagd-Seminare der BJV Landesjagdschule.

Erfolgreiche Brauchbarkeitsprüfung 2023 – ein wichtiger Beitrag für den Tierschutz

Am 7. und 9. September 2023 fand die Brauchbarkeitsprüfung der Kreisgruppe Fürstenfeldbruck statt. Wie in den Jahren zuvor, durfte diese wieder im Revier Aich durchgeführt werden. Angetreten sind 11 Gespanne mit einer bunten Mischung bekannter Jagdhunderassen: ein Dackel, zwei kleine Münsterländer, ein Deutsch Drahthaar, ein Deutsch Langhaar, ein Deutsch Kurzhaar, ein Epagneul Breton, ein Flatcoated Retriever und ein Labrador Retriever.

Alle Hunde haben nach vielen Monaten der Ausbildung unter fachkundiger Leitung von Radegund Abele und Martin Pentenrieder vor den Richtern bewiesen, was sie können. Alle haben die Prüfung mit guten Bewertungen bestanden. Die Ausbildung der Jagdbegleiter zum brauchbaren Jagdhund ist ein wesentlicher Beitrag zum Tierschutz, den wir Jäger erbringen. „Jagd ohne Hund ist Schund“ sagt zurecht ein althergebrachtes Sprichwort unter hundeführenden Jägern. Der brauchbare Jagdhund ist bei bestimmten Jagdarten gesetzlich vorgeschrieben und hilft mit seiner feinen Nase bei Nachsuchen nach der Jagd und bei Verkehrsunfällen dem Tierleid zu beenden. Voraussetzung ist, dass die Hunde von Grund auf gut ausbildet werden und wir einen verlässlichen Partner an unserer Seite haben.

Gewürdigt wurde dieser Erfolg anschließend mit der feierlichen Übergabe der Urkunden im Gasthof Postmeister in Unterschweinbach.
Wir wünschen allen Gespannen eine erfolgreiche gemeinsame Zeit und viele wunderbare Jagderlebnisse.