Herzlich willkommen!

Schön, dass wir Sie auf unserer Homepage begrüßen dürfen. Hier finden Sie aktuelle Informationen über die BJV-Kreisgruppe Fürstenfeldbruck. Haben Sie Fragen zu Themen oder Veranstaltungen, dann können Sie mit uns über unser Kontaktformular in Verbindung treten.

Einladung zur Veranstaltung Waffenrecht für Jägerinnen und Jäger: Aktuelle Rechtsprechung und Rechtsentwicklungen

Die Einhaltung waffenrechtlicher Vorgaben beim Umgang mit Schusswaffen und Munition ist oberstes Gebot. Bereits kleinste Verstöße können zum Wegfall der Zuverlässigkeit, zum Widerruf der Waffenbesitzkarten und des Jagdscheins führen. Zugleich verlangt die Rechtsprechung, dass sich Waffenbesitzer eigenständig über die aktuelle Rechtslage informieren.

Veranstalter: Jagdschutz- und Jägerverein Dachau e.V.
Zeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Datum: 13. Juni 2024
Veranstaltungsort: Gasthof Doll, Ried 1, 85229 Markt Indersdorf
Referent: Dr. Michael Pießkalla
Teilnahmegebühr: 10 EURO

Link zum Buchungstool

Einladungsschreiben Download

BJV-Schießstandaufsichten Seminar 20. Juni 2024

Donnerstag: 20. Juni 2024 von 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr
Kosten:        20,00 Euro in bar
Ort:              Saal im Bräustüberl Maisach
.                   Hauptstraße 24, 82216 Maisach
Referent:     Werner Wagner (Öffentlich bestellter und vereidigter
.                   Sachverständiger für nichtmilitärische Schießanlagen)

Die BJV-Kreisgruppe Fürstenfeldbruck führt zusammen mit der
BJV-Landesjagdschule ein Schießstandaufsichten Seminar durch.

Zur Vorbereitung der Ausweise benötigt die BJV-Landesjagdschule bis spätestens 01. Juni 2024 eine E-Mail von jedem Teilnehmer:

  • Name, Vorname
  • Geburtsdatum und Geburtsort
  • Straße, Hausnummer, Wohnort
  • Tel.-Nr.
  • Mail-Adresse
  • Kopie des Jagdscheins mit gut sichtbarem Namen und Gültigkeit

Bitte senden Sie Ihre verbindliche Anmeldung mit den oben angeführten Angaben per Mail an die BJV Kreisgruppe Fürstenfeldbruck, damit wir diese gesammelt an die Landesjagdschule weitergeben können.

Mail-Adresse zur Anmeldung: seminare@bjv-ffb.de

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Durchführung des Seminars. Mit der Anmeldung zum Seminar in Ihrer Mail erklären Sie sich mit der Weitergabe Ihrer Daten an die BJV-Landesjagdschule zum Zwecke der Durchführung dieses Seminars einverstanden.

Einladung zur öffentlichen Pflicht- Hege- und Naturschau 2024

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Jägerinnen und Jäger,

am Samstag, den 20. April 2024 um 13.00 Uhr
führt die BJV-Kreisgruppe Fürstenfeldbruck e.V.
im Auftrag der Unteren Jagdbehörde Fürstenfeldbruck die
öffentliche Pflicht- Hege- und Naturschau
des Landkreises Fürstenfeldbruck für das Jagdjahr 2023/2024 durch.
Die öffentliche Besichtigung der Hegeschau ist ab 12.00 Uhr möglich. Veranstaltungsort: Restaurant zur Sonne, 82291 Mammendorf, Jahnweg 11

Wir laden Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein

Programm

  1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Herr von Hößlin
  2. Grußworte
  3. Kurzreferat – Untere Jagdbehörde Fürstenfeldbruck, Herr Groß
  4. Kurzreferat und Besprechung der Streckenlisten, Kreisjagdberater Herr Rauch und Herr Grüter

Hinweis für Revierinhaber
Am Freitag, 19. April 2024 in der Zeit von 16.00 bis 20.00 Uhr Rehbockgehörne und adulte Keilerwaffen (keine Frischlings- oder Überläuferkeiler) anliefern und ordentlich an den Stellwänden je Hegering und Revier anbringen.
Am Samstag, 20. April 2024, nach Veranstaltungsende Gehörne und Keilerwaffen bis 17.00Uhr wieder abholen.

Jäger helfen Singvögeln

Nisthilfen im Revier aufgehängt

Zeitig im Frühjahr haben die Allinger Jäger Nisthilfen im Revier aufgehängt. Die Häuschen sind selbstgeschreinert, mit einer Klappe zum Reinigen im Herbst, und mit einem wasserdichten Dach versehen. Sie werden von Höhlenbrütern – wie Kohlmeisen, Blaumeisen oder Staren – gerne angenommen. „Wir sind viel in der Natur unterwegs und kennen die Plätze, die sinnvoll zum Platzieren der Nisthilfen sind“, erklären die Jäger.

Wichtig ist, die Nisthilfen an einem geschützten Ort aufzuhängen. Vögel mögen es am liebsten, wenn ihr Häuschen nach Südosten ausgerichtet ist. Bäume in der Nähe dienen als Anflugwarte. Von dort aus vergewissern sie sich, dass keine Gefahr in der Nähe ist, bevor sie ihr Nisthäuschen anfliegen und die Jungen füttern. Blühende Sträucher in der Nähe sorgen zudem für Insekten und somit Nahrung. „Schon wenige Tage später haben wir Meisen bei der Wohnungsbesichtigung beobachtet“, so die Jäger, „Es ist einfach schön zu sehen, dass wir etwas Gutes für die Singvögel und somit für den Artenschutz tun können.“
Als Nächstes sollen Insektenhotels an geeigneten Stellen im Revier platziert werden.

Frühjahrsschießen 2024 der Kreisgruppe FFB

Ein exklusives Angebot für die Mitglieder der Kreisgruppe Fürstenfeldbruck vor Aufgang der Bockjagd.

Datum: Samstag, 6. April 2024 von 10.00 Uhr bis 16.00Uhr
Es stehen uns in dieser Zeit zwei Stände zur Verfügung

Ort: Jagdparcous Oberbayern, Ostermoos 1, 82285 Hattenhofen
Die Küche am Schießstand ist an diesem Tag geöffnet

Kosten: Standgebühr übernimmt die Kreisgruppe

Munition: ist selbst mitzubringen bzw. kann vor Ort erworben werden
Tipp: vorher anrufen, ob die gewünschte Munition auch vorrätig ist.

Bitte bringen Sie Ihren Schießnachweis mit (kann auch vor Ort erworben werden)

Anmeldung:
Ingrid Gerum oder Rainer Grüter

Ablauf:

    1. Vorstellung der neuen BJV-Wildorganscheibe (WOS Nr.1).
      Diese wurde am 9. März 2024 anlässlich des Landesjägertages in Weiden offiziell vorgestellt und verabschiedet. Wir haben von dort für unsere Kreisgruppe einige Exemplare mitgebracht.
    2. Anschießen/Kontrollschießen der Langwaffen auf 100m wahlweise:
      • BJV-Rehbockscheibe (WOS Nr.1)
      • DJV-Rehbockscheibe (10 Ring)
      • Schützenscheibe (10 Ring)
      • Anforderung für freiwilligen Schießnachweis

        3 Treffer in Folge in die letale Zone der WOS Nr.1

    3. Nadelschießen
      • Büchsennadel sitzend aufgelegt auf 10er Rehbock
        Wertung: 3 x 10 oder 4 x 9 oder 5 x 8
      • Gamsnadel je 3 Schuß sitzend aufgelegt auf 10er Gamsscheibe (100 m) und auf 10er Gamsscheibe (150 m)
        Wertung: 100 m Gams = 29 Ringe und 150m Gams = 28 Ringe

Einladung zum Jungjägerstammtisch am 21. März 2024 in Mammendorf

Die Kreisgruppe Fürstenfeldbruck des BJV lädt herzlich ein zum

Jungjägerstammtisch mit Vortrag zum Thema „Jagen mit Hund“ 
Termin: 21. März 2024 um 19.00 Uhr
Ort: Bürgerhaus Mammendorf/Restaurant zur Sonne
Referent: Andreas Rauch

Im Vortrag geht es um die Themen:

  • Jagen mit dem Hund
  • Neue Brauchbarkeitsprüfungsverordnung
  • Nachsuche mit dem Hund und Fehler vermeiden
  • Diskussion und Beantwortung von Fragen

Natürlich ist der Vortrag auch für alle Jäger interessant – deshalb sind alle Jäger der Kreisgruppe gleichfalls herzlich eingeladen.
Anschließen freuen wir uns über „gmiatliche Stunden und an guadn Ratsch“.Für die Planung freut es uns, wenn ihr euch bei Elisabeth Strauß
unter 0179 7663381 anmeldet.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen. Bis dahin ein kräftiges
Waidmannsheil.

Elisabeth Strauß und Tom Kraut

Wildunfall ohne Schaden – auch für das Reh?

Jäger schätzen hier Mithilfe der Autofahrer

Nicht jeder Wildunfall endet mit Blechschaden und einem toten Reh auf der Straße. Manchmal geht das Zusammentreffen glimpflich aus, zumindest für den Autofahrer: „An meinem Auto ist gar nichts. Das Reh ist weitergelaufen. Wahrscheinlich hab‘ ich es kaum berührt, es fehlt ihm bestimmt nichts“, vermutet man dann. Vielleicht sieht der Autofahrer gar keine Notwendigkeit, den Wildunfall bei der Polizei zu melden?

Jäger geben zu bedenken: Dass ein Reh nach einem Zusammenstoß noch flüchtet, heißt nicht, dass es unverletzt ist. Der Fluchtreflex und Adrenalin machen ein scheinbar gesundes Davonspringen möglich. Es kann aber sein, dass es unbemerkt in seinem Versteck fürchterliche Schmerzen leidet oder gar qualvoll verenden muss. Wenn also die Jäger von einem Zusammenstoß erfahren, auch wenn er angeblich harmlos war, suchen sie in jedem Fall nach einem eventuell verletzten Reh. „Wildunfall ohne Schaden – auch für das Reh?“ weiterlesen

2. Kurzwaffenkurs der BJV Kreisgruppe, Samstag 16. März 2024

Die sichere Handhabung der Kurzwaffe ist auf der Nachsuche, bei Wildunfällen sowie auf Schießständen notwendig. Um ihre Kurzwaffe sicher zu führen, bietet die Kreisgruppe diesen Übungstag für ihre Mitglieder an.

Samstag, 16. März 2024 ab 12.30 bis ca. 20.00 Uhr.
Ort: Jagdparcours Oberbayern , Ostermoos 1, 82285 Hattenhofen
Kosten: 35.00 € je Teilnehmer, bitte passend bereithalten
Munition: kann am Stand erworben werden
Referenten: Reinhard und Sebastian Bugany

Ablauf
12.30 – 13.00 Uhr Anmeldung.
13.00 – 15.00 Uhr Einweisung, Handhabung, Sicherheitsbelehrung, Pflege.
15.00 – 16.00 Uhr Mittagstisch Küche am Schießstand ist geöffnet.
16.00 – 19.30 Uhr Praktische Schießübungen, Fangschuß auf Wildscheiben,
19.30 – 20.00 Uhr Resümee

Zum Übungstag bitte mitbringen:
Gültiger Deutscher Jagdschein, Personalausweis, WBK, eigene Waffe, Gehörschutz, Brille, ggf. Schießnachweis.

Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 16 begrenzt!

Bitte bis zum 08.03.2024 verbindlich anmelden bei:
Reinhard Bugany: info@ra.bugany.de
oder
Rainer Grüter: rainer1.grueter@gmail.com

Wildtiere kommen mit dem Winter zurecht, aber sie brauchen vor allem Ruhe! Jäger der BJV Kreisgruppe FFB erklären, warum.

Wilder Winter

Ob mit oder ohne Schnee: Die Menschen genießen den Winter in der heimischen Natur. Wir Jäger nutzen die Chance, um zu informieren. Denn wer mehr weiß, kann bewusster und rücksichtsvoller in der Natur unterwegs sein.

Die Natur hat es so eingerichtet: Wildtiere fahren ihren „Energiehaushalt“ im Winter auf ein Minimum herunter. Rehe schließen sich oftmals zu kleinen Gruppen zusammen – „Sprünge“ sagt der Jäger dazu. Sie ruhen viel und können so mit weniger Nahrung auskommen. Dass Menschen auf Wegen unterwegs sind, bei Tage und in gebührendem Abstand – daran können sie sich durchaus gewöhnen und bleiben ruhig. Erholungssuchende in der späten Dämmerung oder bei Nacht, mit Lampen ausgestattet abseits der Wege oder mitten im Wald, oder unkontrolliert freilaufende Hunde versetzen sie allerdings in Angst und Schrecken. Fluchten aus dem Energiesparmodus heraus sind unvorstellbar kräftezehrend. Sie schwächen die Tiere für die harte Jahreszeit, die ihnen bevorsteht.

Neue Wege gehen

Eine abendliche Joggingrunde, ein nächtlicher Spaziergang durch ihren beschaulichen Heimatort, dabei die weihnachtlich geschmückten Fenster und lichterglänzenden Vorgärten betrachten. Das ist auch eine Wohltat fürs Auge und für die Seele. Gönnen Sie derweil im dunklen Wald den wilden Geschöpfen die Ruhe, die sie brauchen. Am Tage, auf den Wegen, mit Ruhe und Respekt vor der Natur – werden Sie bestimmt mit schönen „wilden“ Anblicken belohnt.