Beseitigung von Wild nach dem Tierische Nebenproduktrecht“

Liebe Mitglieder

der Protest des BJV hat sofort Wirkung gezeigt: Das Verbraucherschutzministerium hat das Merkblatt zur Beseitigung von Wild erst einmal wieder zurückgenommen. Es soll nachgebessert werden. Bis dahin gilt die  Regelung wie bisher. Sie finden die Information aus dem Verbraucherschutzministerium im Anhang.

Mit besten Grüßen und Waidmannsheilt

Ihr Thomas Schreder

UMS TNP WIldbeseitigung_24Aug20

Internationaler Austausch zum Thema Wildbretvermarktung

Die Wildbretvermarktungsstrategie des BJV interessiert weit über die Grenzen des Freistaates hinaus. Eine Delegation des Französischen Jagdverbandes um Directeur Jean Matthieu Gonnet und Thomas Corvasce, Präsident der Jägervereinigung in Haut-Marne, waren auf Einladung der Firma Sailer zu Gast im Bayerisch-Württembergischem Grenzgebiet, um sich über die Wildbretvermarktung des BJV zu informieren. Die vielfachen Aktivitäten des BJV fanden großen Anklang bei den Gästen aus Frankreich und sollen zu Beginn des nächsten Jahres bei einer internationalen Tagung zum Thema Wildbretvermarktung in Brüssel vorgestellt werden.

(Quelle BJV)

 

Aufwandsentschädigung für Schwarzwild

5.600 Anträge sind in den letzten Wochen und Monaten in unserer Schwarzwildförderstelle in Mauth eingegangen. Damit haben ungefähr 80 Prozent aller Jagdreviere mit Schwarzwild in Bayern eine Aufwandsentschädigung beantragt. Innerhalb kürzester Zeit wurden von der Schwarzwildförderstelle bereits über 1.000 Anträge bearbeitet und rund 175.000 Euro an die Revierinhaber in Bayern ausbezahlt.

Die große Antragsflut lässt allerdings erwarten, dass die Bearbeitung aller Anträge noch geraume Zeit in Anspruch nehmen wird. Bitte haben Sie hierfür Verständnis, unsere engagierten Mitarbeiter der Schwarzwildförderstelle in Mauth sind bemüht,  Ihren Antrag schnellstmöglich zu verbescheiden.

(Quelle BJV)

 

Radiocäsiummessungen – ohne Probleme

Leider kam es bei der  Antragsstellung von Ausgleichszahlungszahlungen bei einer Radiocäsium-Messung zwischen 500 und 600 Bq in letzter Zeit zu einigen Problemen, weil manche Landratsämter das nicht als Grenzwertüberschreitungen akzeptierten. Der Typ unserer Messgeräte (LB 200 von Berthold Technologies) macht es aber notwendig, dass

Messergebnisse über 500 Bq/kg als Überschreitung des EU-Grenzwertes von 600 Bq/kg zu werten sind, um Messungenauigkeiten auszuschließen. Die Entschädigung gibt es bei diesen Geräten schon ab 500 Bq. Eine Zertifizierung ist dazu nicht notwendig. Allerdings müssen Grenzwertüberschreitungen von nicht zertifizierten Geräten nochmals in einer zertifizierten Messstelle überprüft und bestätigt werden.

Merkblatt Radio-Cäsium Messung